Arbeitsablauf

Vorbereitung der Flächen

 

  • Landwirte kontaktieren uns im Vorfeld rechtzeitig über ihr Mähvorhaben (je eher desto besser)
  • Relevante Flächen werden von uns besichtigt, auf Hindernisse wie Gräben, Telegrafenmasten usw. untersucht und in Karte eingescannt.
  • Für eine optimale Flugroute werden nun die Wegpunkte festgelegt. Die Daten können durch das Anlegen eines Ordners auch in der nächsten Saison wieder genutzt werden.

   

  • Das Bergungsteam erkennt das Zielobjekt mittels Videobrille und setzt ein Markierungsfähnchen.
  • Copter kann sofort die Suche fortsetzen. 
  • Nun ist Zeit, mit unserem modifizuerten Windschutz einen geschlossenen Zirkel um das Tier zu schlagen. (für eventuell folgende Bergung zwingend notwendig)
  • Fehlerquellen beim Suchen können durch das Umschalten der Infrarot- auf die Videokamera selektiert werden

 

Bergung der Rehkitze

 

  • Landwirt entscheidet ob die gefundenen Tiere im "Zirkel" verbleiben oder ob sie außerhalb der zu mähenden Fläche in Sicherheit gebracht werden.

 

  • Die Bergung erfolgt durch möglichst wenig Körperkontakt zum Tier. Mit Gras präparierte Schutzkleidung ist unbedingt notwendig.

 

  • "Zwischenparken" der Kitze in geeignete Holzkisten (ebenfalls mit frischem Gras präpariert)

 

  • Nach der Grünlandmahd werden die Rehkitze an einem geschüzten Ort in der Nähe wieder  frei gegeben. "Familienzusammenführung" wird aus sicherer Entfernung beobachtet.

 

  •  Gleiche Vorgehensweise bei im "Zirkel" verbliebenen Kitzen. Eine kleine Grasinsel bleibt stehen, der "Schutz" wird zurück gebaut und das Tier bleibt ohne menschlichen Kontakt gehabt zu haben in der Deckung liegen. (für uns und die Rehkitze die bessere Variante)